* * * *

Die K5 Earth Week

Apr 19, 2021 | climate partner, Fashion, Home, Logistik, Marktplatz, Nachhaltigkeit

Am Donnerstag, den 22. April, findet der Earth Day 2021 statt. Wir als K5 möchten unserer wunderschönen und schützenswerten Erde nicht nur einen Tag, sondern eine ganze Woche widmen. Zum Auftakt der K5 Earth Week starten wir mit einem kleinen Recap und möchten noch einmal die Unternehmen vorstellen, die bei uns im K5 TV und im ChefTreff Podcast zu Gast waren. Das Thema Nachhaltigkeit atmen sie und haben es fest in Ihrer Brand Identity verankert. Während in vielen Branchen und alteingesessenen Konzernen Umweltschutz eines der größten Herausforderungen unserer Generation ist, gibt es immer mehr moderne und frische Unternehmen, welche die Handelsbranche nachhaltiger gestalten und in eine umweltbewusste Zukunft führen. Unsere ehemaligen K5 Gäste geben Tipps für einen nachhaltigeren Alltag und bieten Inspirationen sowohl für bereits etablierte Konzerne, als auch für zukünftige Unternehmen consciousness und sustainability in ihren Geschäftskern aufzunehmen.

 

Der Marktplatz der Nachhaltigkeit

Einer dieser K5 Gäste war Mimi Sewalski, Geschäftsführerin von avocadostore und Buchautorin von “Nachhaltig leben jetzt!”. avocadostore ist ein digitaler Marktplatz, der sich auf den Verkauf von nachhaltigen Brands spezialisiert hat. Marken, die auf der Plattform ihre Produkte vertreiben wollen, müssen bestimmte Kriterien erfüllen. Unter anderem sollten die Artikel in Deutschland produziert, auf eine geringe CO2-Bilanz geachtet werden und recyclebar oder bereits recycled sein. Außerdem werden die Kunden dazu angehalten, weniger, aber besser zu kaufen. Das Unternehmen selbst arbeitet nicht nur auf Kooperationen mit nachhaltigen Brands, sondern auch auf eine klimaneutrale Logistik. Mimi Sewalskis persönliche Tipps zu mehr Nachhaltigkeit: 

 

  • Als Einsteiger in Fair Fashion am besten bei Unterwäsche anfangen, da man dort sofort den Qualitätsunterschied merkt. Dadurch wird das Bewusstsein für das Kaufen von nachhaltiger Kleidung zukünftig größer
  • Tägliches Hinterfragen, was man an Müll produziert. 
  • Immer mit dabei: wieder verwendbares Besteck, Jutebeutel statt Plastiktasche, eigene Trinkflasche
  • Monitor nach dem Arbeiten ausschalten; Stromkabel ziehen, wenn nicht benutzt
  • Kleine Verhaltensänderungen bewirken in der Masse viel

 

Schaut bei uns im kostenlosen K5 KLUB vorbei, für ausführlichere Infos über avocadostore und dem ganzen Interview mit Mimi. 

 

Tu was fürs Klima in weniger als 5 Minuten

Fashion – Sünde oder Chance?

 

Die Modebranche gilt als die zweitgrößte verschmutzende Industrie der Welt – direkt nach der Ölindustrie. Doch auch in diesem Sektor gibt es aufstrebende Unternehmen, die die Welt nachhaltig verändern wollen. erlich textil ist eine dieser Firmen, die bei uns zu Gast waren. Um Mimis Tipp wieder aufzugreifen, bei nachhaltigem Shopping mit Unterwäsche anzufangen, ist erlich textil die perfekte Anlaufstelle. Neben dem Blick auf Individualität und Natürlichkeit, liegt der Fokus auf fairer Produktion. Dabei legt das Unternehmen wert auf hochwertige, nachhaltige und langlebige Textilien und auf eine innereuropäische Herstellung. Außerdem will erlich textil Kund*innen Nachhaltigkeit und den wahren Wert von Textilien langfristig ins Bewusstsein rufen. (Erfahre mehr zum Geschäftsmodell von erlich textil und die Forderung nach kostenpflichtigen Retouren im ChefTreff)

 

Ein weiteres Unternehmen, was die Modebranche revolutionieren will und im K5 TV zu Gast war, ist der Fashion-Leasing Anbieter unown. Durch das Mietmodell muss man nicht auf die Convenience Mode verzichten, schenkt dabei den Kleidungsstücken eine längere Lebenszeit und spart dadurch Ressourcen. Auch bei den Kooperationen mit Marken wird auf umweltbewusste Brands gesetzt. Einen ausführlichen Bericht über unown und die Möglichkeiten und Risiken von Fashion-Leasing Modellen könnt ihr am Mittwoch im Rahmen der K5 Earth Week auf unserem Blog lesen. 

 

Die Second Hand Branche, “die oft als neues Gold der Fashion-Industrie” bezeichnet wird, nimmt stetig zu. Die Gründerin von REBELLE Cécile Wickmann und Co-Founderin von Mädchenflohmarkt Maria Spilka sprachen im K5 TV der letzten Staffel über die aktuellen Entwicklungen der Second Hand Branche und zukünftige Möglichkeiten. Sie sind sich einig, dass das Publikum ein größeres Bewusstsein für nachhaltiges Shopping entwickelt hat und Second Hand eine gute Möglichkeit dabei ist, auf Convenience nicht verzichten zu müssen. Um Mode nachhaltig zu gestalten, wäre es unerlässlich, Kleidung zirkulärer zu machen.

 

Beauty, Logistik, Food – Der Umweltschutz findet seine Nische

 

Auch in der Beauty Branche liegt Nachhaltigkeit voll im Trend. Die K5 Beauty Insider Swantje van Uehm, Founderin von Nui Cosmetics, und Jennifer Baum-Minkus, Gründerin von gitti, stellten ihre Nachhaltigkeitskonzepte bei uns vor. Nui Cosmetics konzentriert sich vollkommen auf natürliche und vegane Pflegeprodukte. Im Sortiment sind sowohl dekorative Kosmetikprodukte, als auch Hautpflege zu finden. gitti konzentriert sich zunächst auf vegane, nachhaltige Nagellacke und Handpflege. Motivation beider Frauen war und ist es, synthetische, schädliche und stark Ressourcen verbrauchende Stoffe aus der Kosmetik zu verbannen, und dabei nicht auf kräftige, moderne Farben und Haltbarkeit zu verzichten. 

 

Seit kurzem bietet gitti den nachhaltigen Premium-Versand des Dienstleisters liefergrün an, der ebenfalls bei uns im K5 TV zu Gast war. Ein großes und durchaus bekanntes Problem im Handel, was zur Umweltbelastung beiträgt, sind die vielen Transporte und die überhand nehmenden Retouren. Viele Logistiker sind vor allem in Zeiten von Corona überlastet, sodass schnell nach effektiven Lösungen gesucht werden muss. liefergrün ist einer dieser vielversprechenden Lösungsanbieter. Wie wir in unserem früheren Logistik-Artikel berichtet hatten, bietet der Dienstleister eine Software für Logistiker an, Transporte und Lieferungen umweltschonender und effektiver zu gestalten, ohne dass der Endkunde auf lange Lieferzeiten warten muss. So lässt sich auch in der Logistik Nachhaltigkeit mit Convenience verbinden. 

 

Auch der Snack zwischen Lunch und Abendessen wird grundüberholt. Dank unseres K5 TV Gastes the nu company haben wir zukünftig eine Alternative zur Zuckerbombe für zwischendurch. Bei den Riegeln wird nicht nur auf einen nachhaltigen, gesunden Inhalt geachtet, sondern auch auf eine kompostierbare Verpackung. Ebenfalls kann man mit einem Kauf eines Produkts zur Umwelt beitragen. Wie, erfahrt ihr in unserem Freitags-Artikel der K5 Earth Week

 

ClimatePartner – Auf dem Weg zur Klimaneutralität

 

 

Wie wir Anfang des Jahres schon berichteten, sind wir stolzer Partner von ClimatePartner. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das Konzerne und Brands auf dem Weg zur Klimaneutralität unterstützt. Unter anderem berechnet ClimatePartner den individuellen CO2-Fußabdruck seiner Klienten aus, hilft in Belangen wie effektiver Stromwechsel und berät bei Klimaneutralität und der Reduzierung von Emissionen. Ebenfalls können Unternehmen mit ClimatePartner Klimaschutzprojekte unterstützen. Die K5 ist im Projekt saubere Kochöfen in Peru aktiv. Bei dieser Kampagne geht es darum, veraltete Öfen, die erheblich zur Luftverschmutzung beitragen, nach und nach zu entsorgen und durch effizientere, saubere Kochöfen zu ersetzen. In unserem Neujahrspost berichteten wir ausführlicher über unsere Kooperation mit ClimatePartner und dem Klimaschutzprojekt. Für Unternehmer ist diese Partnerschaft ein kleiner, aber effektiver Weg, um ihre Firmen klimaneutraler zu gestalten und Teil einer umweltbewussten Zukunft zu werden. 

 

Die K5 sieht sich als Umweltpionier und wir sind stolz darauf, innovative Unternehmen vorzustellen, die im Zeichen consciousness und sustainability agieren und arbeiten. Wir freuen uns, auch in Zukunft mit kreativen Köpfen zusammen zuarbeiten und sie in unseren K5 Formaten präsentieren zu können. Zusammen machen wir unsere wunderschöne Erde auch langfristig zu einem lebenswerten Raum!

 

Von Lena-Maria Stahl

 

Tu was fürs Klima in weniger als 5 Minuten

 

NOCH MEHR ÜBER NACHHALTIGKEIT IM E-COMMERCE:

 

 

Ebenfalls interessant: