Christina Stahl ist die Gründerin von AMELI Zurich, eine Brand für modische Businesstaschen, die zugleich Pionierin für Female Empowerment ist. Die Gründerin war nun exklusiv im Interview einer neuen Ausgabe von Erfolgreiche Gründerinnen.

 

Was hat Dich zur Gründung/Selbstständigkeit motiviert?

 

Was mich am meisten dazu inspirierte, AMELI zu gründen, war der Mangel an Laptoptaschen, die nicht in irgendeiner Weise ein Kompromiss sind. Ich habe früher in der Unternehmensberatung gearbeitet und hatte die Wahl zwischen sehr funktionalen (hässlichen) Unisex-Laptoptaschen oder eher weiblichen Shoppern/Tragetaschen, die nicht meinen geschäftlichen Bedürfnissen entsprachen. Was mich neben dem Drang, etwas zu erschaffen, was mir fehlt, noch gereizt hat, ist ein Unternehmen zu schaffen, das meine Werte widerspiegelt und einen positiven Einfluss in der Modeindustrie hat.

Wie bist Du auf die Idee zu AMELI Zurich gekommen?

 

Die Idee, Handtaschen zu entwerfen, hatte ich schon länger, denn als Beraterin war ich klassisch von Montag bis Donnerstag unterwegs. Während es für Männer längst klassische und funktionale Laptoptaschen gab, mühte ich mich mit der Taschenwahl ab. Während einer Schreibblockade in meiner Doktorarbeit ermutigte mich mein Mann Charly, meine Idee einfach mal auszuprobieren.

Wie ist das Geschäftsmodell aufgebaut?

 

Wir designen die Produkte und lassen diese dann in Italien von unserem Produzenten herstellen. Als Direct-to-Consumer Brand vertreiben wir unsere Produkte nur direkt über eigene Kanäle und können dadurch faire und transparente Preise anbieten. Das Wachstum erfolgt am meisten mithilfe von Social Media und glücklichen Kund*innen, die uns weiterempfehlen.

K5 Female in Retail Podcast

Female in Retail – der Podcast für alle Macherinnen aus dem digitalen Handel

Im Female in Retail Podcast sprechen unsere Moderatorinnen Verena Lindner und Verena Schlüpmann alle 10 Tage mit den spannendsten Frauen des Onlinehandels, wie z.B. Isabel Bonacker, Tina Müller, Miriam Jacks oder Dr. Anne Latz. Hier erfährst Du alles rund um Gründerinnen und weibliche Erfolgsgeschichten im Future Retail. Alle Folgen findest Du hier und auf allen gängigen Podcast-Kanälen. Reinhören lohnt sich!

Inwiefern unterstützt Du mit AMELI Zurich Female Empowerment?

 

Für mich bedeutet Female Empowerment, wenn sich Frauen gegenseitig unterstützen, wenn sie ihre Erfahrungen teilen und andere Frauen inspirieren und motivieren. Das funktioniert für mich bei AMELI auf vielen Ebenen. Zum einen kann ich vielen Frauen mit unseren Handtaschen die Möglichkeit geben, nicht mehr zwischen Funktionalität und Design entscheiden zu müssen. Sie können eine Laptoptasche tragen, die ihnen im Berufsalltag den nötigen Support bietet und dazu noch schön aussieht.

 

Besonders stolz bin ich daher auch auf unsere AMELI-Community. Hier gibt es nicht nur einen tollen Support für uns und die Marke, sondern auch untereinander. Das stärken wir zudem auch mit unserem Format „Strong Voices“, in dem wir einmal monatlich eine inspirierende Frau interviewen und der Community vorstellen. On top konnten wir bis dato über 15.000 EUR an Organisationen spenden, die Projekte mit und für Frauen fördern – gerade als Start-up macht mich das sehr stolz.

 

Es sind jedoch nicht nur die Projekte nach außen oder die Zusammenarbeit mit anderen Gründerinnen und tollen Frauen, sondern auch das Team hinter AMELI. Wir bestehen überwiegend aus Frauen, und es ist mir wichtig, sie bestmöglich zu fördern.

Was muss sich in Sachen Gleichberechtigung sofort ändern?

 

Das steckt ja eigentlich schon im Wort selbst: Gleiche Rechte. Und das lässt sich auf so vielen Ebenen anwenden. U.a. gleiche Bezahlung für Frauen, gleiche Aufstiegschancen in Unternehmen und damit einhergehend auch entsprechender Support. Das erfordert nicht nur Engagement von der Unternehmensführung, sondern auch vom gesamten Team.

2-3 Sätze zu Dir persönlich…

 

Ich bin ein kreativer Nerd, d.h. ich liebe es, unsere Taschen zu designen, aber auch Zahlen zu analysieren oder unsere Website umzubauen. Ich bin eher introvertiert, was man vielleicht nicht so vermutet, und brauche in meiner Freizeit “me-time”, z.B. durch Yoga oder Wanderungen mit meinem Hund Maya. Ich komme ursprünglich aus Norddeutschland, aber lebe seit 7 Jahren schon in Zürich mit meinem Mann und liebe die Schweiz.

Eine lustige Anekdote oder besondere Geschichte auf dem Weg zu Gründung…

 

Seit unserer Gründung denken viele unserer Kund*innen, dass ich Ameli heiße. Ich bin aber tatsächlich über den Namen bei einer dieser typischen Prokrastination-Löcher gestoßen, als mir zukünftige Tochternamen auf Pinterest vorgeschlagen wurden und ich gegoogelt habe, wofür der Name steht: Für die Fleißige. Ich musste etwas schmunzeln, weil meine Schwiegereltern mich immer so genannt haben. Außerdem wird AMELI vom französischen Verb améliorer abgeleitet, was verbessern bedeutet. Der perfekte Name, weil wir bessere Laptoptaschen entwerfen wollten, von fleißigen AMELIs, für andere fleißige AMELIs. Bis heute arbeitet keine Amelie bei uns 😉

Eine andere Gründerin/ weibliche Persönlichkeit, die Dich inspiriert

 

Definitiv Annahita Esmailzadeh. Im vergangenen Jahr haben wir bei einer limitierten Auflage der CENTRAL zusammengearbeitet. Annahita ist nicht nur Tech-Managerin bei Microsoft und eine erfolgreiche Autorin, sondern auch LinkedIn-Top-Voice und mittlerweile eine gute Freundin und großartige Unterstützerin. Für mich ist sie der Inbegriff von Female Empowerment. Annahita inspiriert, bringt Frauen zusammen und glaubt daran, dass man gemeinsam mehr schafft als im Alleingang.

Wie sehen die Zukunftspläne von AMELI Zurich aus?

 

Kurz und knapp, aber dafür umso visueller: Wenn ich in ein paar Jahren über den Zürcher Flughafen laufe, möchte ich so viele AMELI-Taschen sehen wie RIMOWA Koffer.

Dein (Business) Vorsatz für 2024

 

Ich will meine Aufgaben mit dem Bewusstsein angehen, dass ich sie wähle und sie Chancen und Möglichkeiten repräsentieren. ‚Will‘ statt ‚muss‘ als Ausdruck der Wahl, Kontrolle und Selbstmotivation, um Aufgaben mit Enthusiasmus, Ausdauer und Stressfreiheit anzugehen.

 

Von Lena-Maria Stahl

 

 

 

AUCH INTERESSANT:

Auf dem Bild sind Tim Kälberer von Wormland, Kilian Kaminski von refurbed, Dr. med. Alice Martin von dermanostic, Christina Diem-Puello von Deutsche Dienstrad und die Gründerinnen Larissa Schmid und Vivien Wysocki von Saint Sass zu sehen. Sie sind die 5 K5 Köpfe des Jahres 2023 und nehmen auch 2024 noch viel Einfluss auf die E-Commerce Welt.

Die K5 Köpfe des Jahres 2023

Auf dem Foto ist Rebecca Göckel, die Gründerin von NOMOO, zu sehen. NOMOO ist eine Marke für veganes Speiseeis. Im Interview mit der K5 erzählt Rebecca Göckel über ihre Gründungsgeschichte.

Rebecca Göckel mit NOMOO: Scheitern gibt es nicht!

Lenia Karallus von momox ist bei der K5 Redaktion exklusiv im Interview und beantwortet Fragen über das erfolgreiche Jahr 2023.

K5 fragt nach…bei momox