Die Seriengründerin Chanyu Xu: Wohlfühlen trotz Scheitern – oder genau deswegen?

Dez 5, 2021 | E-Commerce Insights, Female in Retail, Home

Gründerinnen sind schon an sich selten. Seriengründerinnen erst recht. Chanyu Xu ist also eine echte Rarität in der deutschen Gründer*innenszene. Aktuell ist die Founderin mit dem 2017 gegründeten Unternehmen her1 auf dem Markt. her1 ist eine D2C Brand für Nahrungsergänzungsmittel, die ihren Kund*innen zu innerer und äußerer Schönheit und Wohlbefinden verhelfen will. 

 

Lessons learned

 

Zunächst wurde die Marke für Nahrungsergänzungsmittel von Ono Labs zum jetzigen Namen umgebrandet, weshalb die Supplements erst zwei Jahre später, 2019, in den Verkauf gehen konnten. Doch davon ließ sich Gründerin Chanyu Xu nicht entmutigen. Genauso wenig von ihren vorherigen Gründungen, die sie allesamt im Food-Tech Bereich aufgebaut und schweren Herzens wieder aufgeben musste. 2009 zum Beispiel, gründete sie einen Lieferdienst für frisches Essen. Während diese Idee vor einem Jahrzehnt noch belächelt wurde, kann man sich heute ein Leben ohne sie kaum noch vorstellen. Doch die Welt war damals noch nicht bereit für Chanyu Xu’s Vision

 

Chanyu Xu, die laut ihren Eltern schon als Kind voller Tatendrang war, wäre aber nicht sie selbst, wenn sie sich nach den vermeintlichen Niederlagen von der Gründerszene verabschiedet hätte. Das Scheitern, was ihrer Meinung nach in Deutschland immer noch viel zu negativ behaftet ist, sieht sie vielmehr als Erfahrung und Learning, was sie gut für ihr jetziges Unternehmen gebrauchen kann. 

 

2hearts und das kulturelle Erbe

 

Ihr Know How, was sich die Gründerin Chanyu Xu über die letzten Jahre aufgebaut hat, gibt sie gerne als Mentorin bei der Community 2hearts weiter. Die Organisation fördert junge Unternehmer*innen mit Migrationshintergrund, die im Tech Bereich gegründet haben und denen noch das nötige Netzwerk fehlt und den Austausch suchen. 

 

Der eigene kulturelle Background ist der Founderin sehr wichtig. Mit dem eigenen Unternehmen lebt sie nicht nur Female Empowerment: “Wir sind nicht nur im Geschlecht divers, sondern auch in Kultur und Erfahrung”. Chanyu Xu ist die Tochter chinesischer Einwanderer. Durch das Restaurant ihrer Eltern, ist sie in der Gastronomie groß geworden. So fand die Gründerin schließlich ihre Liebe zu Ernährung und Gesundheit. “Ich bin eine absolute Foodie”, sagt Chanyu Xu über sich selbst. Da liegt es nahe, dass sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Die Migrationsgeschichte ihrer Familie will sie nun auf ihre Weise fortführen. Auch deshalb kommt ein Aufgeben für Chanyu Xu nicht in Frage.

 

Zukunftsplan: Wachstum

Und die Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Die Community von her1 wächst und wächst. Auf dem Shop sind fast 25 Seiten überwiegend positives Feedback zu den Produkten. Der Social Media Account hat aktuell 28,5 Tsd. Follower*innen zu verbuchen. “Das A und O ist die Verbindung zu den Kund*innen zu haben”, so die Gründerin Chanyu Xu. Die Nachfrage nach den Beauty Supplements nimmt stetig zu, so dass ihre Community in der nächsten Zeit mit einer großen Sortimentserweiterung rechnen darf. 

 

Viele Menschen, vor allem Frauen, schreckt die Angst vorm Scheitern ab, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Die Gründerin Chanyu Xu zeigt, dass vermeintliche Niederlagen auch der Anfang für noch etwas besseres sein können und man sie als Learning betrachten sollte. Chanyu Xu ist eine Inspiration für alle mit Gründungsambitionen!

 

 

Von Lena-Maria Stahl

 

 

 

AUCH INTERESSANT:

 

Beitragsbild für den Blogbeitrag "Die heiß umkämpfte Food Delivery Branche: Wer wird der Spitzenreiter?" Auf dem Bild sind Personen zu sehen, die sich auf einen Sprint vorbereiten und vor der Startlinie knien. Es spiegelt den Wettbewerb um den ersten Platz in der Food Delivery Branche wieder. Links oben ist das K5 Logo eingeblendet.

Die heiß umkämpfte Food Delivery Branche: Wer wird der Spitzenreiter?

Beitragsbild für den Blogbeitrag "Skalierung: Mit Mut zum Konflikt". Auf dem Foto sind diverse Personen zu sehen, die sich in einem Kreis aufstellen und alle ihre Hände zusammen tun. Im Hintergrund ist ein Laptop zu sehen. Es vermittelt Kollegen und Kolleginnen, die sich vertrauen und zusammenhalten. Es spiegelt eine positive Konfliktkultur innerhalb eines Unternehmens wieder. Links oben ist das K5 Logo eingeblendet.

Skalierung: Mit Mut zur Konfliktkultur

Beitragsbild für die Blogserie Erfolgreiche Gründerinnen im E-Commerce. Novemberausgabe mit Katharina Bickel von Catlabs

Katharina Bickel mit CATLABS: “We like your Cattitude”