Katharina Bickel mit CATLABS: “We like your Cattitude”

Nov 12, 2021 | E-Commerce Insights, Female in Retail, Home

Katharina Bickel gründete 2018 CATLABS, ein Unternehmen, was hochwertiges und nachhaltiges Katzenspielzeug verkauft. Damals war die Founderin fast 40, was als relativ spät gilt. (Das Durchschnittsalter bei Erstgründer*innen liegt laut Statista zwischen 25-34 Jahren.) Eine eigene Gründung war bei Katharina Bickel auch eigentlich gar nicht geplant.

 

Von der Konzernkarriere zur Frage nach dem Sinn des Lebens

 

Ursprünglich kommt Katharina Bickel aus der Konzernwelt und arbeitete unter anderem mehrere Jahre für amazon und BMW in leitender Position. Jedoch kam ihr mit der Zeit immer mehr die Frage nach dem Sinn ihrer täglichen Arbeit, welcher ihr in der Konzernwelt wenig greifbar erschien. Zudem lernte sie den Wert ihrer Lebenszeit durch eine überstandene schlimme Krankheit von einer neuen Seite kennen. 

 

“Ich möchte irgendetwas machen, wo ich greifbaren, direkten Impact sehe, wo ich meine Werte mehr einbringen kann, sehe wohin mein Potenzial geht,  wo ich mehr Gestaltungsfreiheit habe”, erzählte Katharina Bickel auf dem vergangenen K5 Female in Retail Frühstück. 

 

Die Gründung aus Eigenbedarf mit sozialem Impact

 

Die Idee für CATLABS kam ihr dann als Katzenbesitzerin aus Eigenbedarf. Während Nachhaltigkeit und hohe Qualität in anderen Branchen schon längst Gang und Gäbe ist, lies das Angebot im Haustierbedarf zu wünschen übrig. Mit CATLABS wollte Katharina Bickel das ändern: “Meine Vision ist es mehr Qualität und Nachhaltigkeit in den Heimtierbereich zu bringen.” Die nachfüllbaren Duftsäckchen in Katzen- oder Fledermausoptik werden in Handarbeit bei einem sozialen Projekt in Nepal hergestellt. 

Ein kontinuierlicher Prozess, bei dem man nie ankommt 

 

Neben CATLABS ist Katharina Bickel auch als Mentorin und Beraterin tätig. Unter anderem steht sie dabei Frauen mit Gründungsambitionen zur Seite: “Es ist meine größte Freude Frauen zu dabei zu unterstützen, ihre ersten Schritte als Unternehmerinnen zu machen.”, heißt es auf ihrer Consulting-Seite.

Auf dem Female in Retail Frühstück riet sie zudem, als Unternehmer*in sich nicht nur um die Firma zu kümmern, sondern auch um sich selbst. Es ist wichtig, sein eigenes Mindset zu entwickeln, um mit den Unternehmensentwicklungen Schritt zu halten und resilienter zu werden. “Es ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem man nie ankommt, was aber gut so ist”, meint Katharina Bickel. 

 

Mehr Mut, mehr Sichtbarkeit

 

Hinsichtlich Female Leadership wünscht sie sich für die Zukunft mehr Sichtbarkeit und Wahrnehmung von Frauen in Führungsverantwortung. “Frauen müssen sich trauen, sichtbarer zu werden, damit es realistische Vorbilder gibt”. Obwohl es schon ein paar bekannte weibliche Role Models in der Gründungsszene gibt, erscheinen diese für viele unerreichbar. Jedoch gebe es noch einige Female Leader, die nahbar sind und welche man sich als realistische Vorbilder gut vorstellen kann. Doch aus eigener Erfahrung, wie Katharina Bickel berichtet, würden sich viele Frauen zu mehr Sichtbarkeit nicht trauen. 

DHDL: Role Modeling, Gründungsambition und Investment

 

Ihre Role Models hatte sie unter anderem bei der Show Die Höhle der Löwen entdeckt, in der sie letztens selbst als Teilnehmerin zu Gast war. In ihrem Blog auf der Website von CATLABS hält sie ihre Fans über die Erfahrungen bei DHDL auf dem Laufenden und berichtete, dass die Show zu ihren Gründungsambitionen beigetragen hatte.

Das Konzept von CATLABS überzeugte die Investoren von DHDL, in der Katharina Bickel ihre Idee erfolgreich gepitcht hat. Unternehmer Ralf Dümmel und Dr. Georg Kofler investierten 75 000€ für 30% Firmenanteile. 

 

Mutig sein und machen” wie es auf ihrer Consulting-Seite heißt, lautet auch ihr Rat an andere Gründerinnen und die es werden wollen. Katharina Bickel geht mit CATLABS mit guten Beispiel voran und ist nicht nur für uns ein wahres Role Model. We like your Cattitude! 

 

 

 

Von Lena-Maria Stahl

 

 

 

Foto von Katharina Bickel © Nils Schwarz

 

AUCH INTERESSANT:

 

Beitragsbild für den Blogartikel Female Networking. Im Zentrum sind drei Frauen, die sich angeregt unterhalten. Rechts unten ist das K5 Female in Retail Logo eingeblendet. Links oben ist das K5 Logo zu sehen.

Female Networking – Geballte Frauenpower

Beitragsbild des Blogartikels "Umwelt und Outdoor Industrie: Wie beides gemeinsam überleben kann". Zu sehen ist ein Wanderer in Wanderausrüstung, der auf einem Bergkamm läuft. Die eine Seite des Berges ist mit Schnee bedeckt, die andere Seite ist kahl. Links oben ist das K5 Logo eingeblendet.

Umwelt und Outdoor Handel: Wie beides gemeinsam überleben kann

You are the best - Shop Usability

Die besten Shops 2021 – das macht sie aus