Kulturtransformation – der Schlüssel zum Erfolg?

Nov 20, 2021 | Community, E-Commerce Insights, Home, K5 Insights

Wie startet man erfolgreich eine Kulturtransformation? Eine positive Unternehmenskultur ist für den Firmenerfolg essenziell. Doch oft konzentrieren sich Führungskräfte vor allem auf Zahlen und Fakten. Carsten Roth, Founder von Kulturgefährte, ist der Auffassung, dass Unternehmenskultur im Fokus stehen sollte, ganz nach dem Motto “Culture is eating strategy for breakfast“. Denn eine negative Unternehmenskultur kann jede Strategie zunichte machen, während eine gelungene hingegen die Unternehmensskalierung positiv beeinflussen kann.

 

 

Der Kern der Unternehmenskultur

 

Eine erfolgreiche Kulturtransformation beginnt immer auf Führungsebene. Diese gibt die Kultur an das gesamte Unternehmen weiter, hat also eine Art Vorbildfunktion. 

Der erste Ansatz ist die Evaluierung der Werte eines Unternehmens, ob sichtbar oder unsichtbar. Zu den sichtbaren Werten zählen Aspekte, die ein neues Mitglied auf Anhieb sehen und begreifen würde. Dazu zählen neben sozialer und ökologischer Verantwortung auch der moralische und ethische Kompass eines Unternehmens. 

Unsichtbare Werte hingegen sind nicht auf Anhieb offensichtlich. Mitunter braucht es einige Zeit um diese offenzulegen. Beispiele wären hier etwa die Arbeitsmoral, die Mitarbeitermotivation oder das Vertrauen innerhalb eines Unternehmens. An diesen Punkten also muss die Kulturtransformation beginnen. Allerdings verändert sich die Gewichtung im Laufe der Existenz eines Unternehmens. Denn jeder Betrieb durchläuft im Laufe seines Bestehens verschiedene Phasen.

 

 

Von Phase Eins zu Phase Out?

 

Das aus der Betriebswirtschaftslehre bekannte Phasen-Modell schreibt einem Unternehmen eine Art Lebenszyklus zu. Dieser beginnt mit der Gründung eines Unternehmens und endet im klassischen Modell mit der Degeneration oder Auflösung. Dazwischen liegen die Phase des Wachstums und die Phase der Reife bzw. des Betriebs. 

 

Jede dieser Phasen birgt individuelle Herausforderungen für ein Unternehmen im Allgemeinen und seine Mitarbeiter*innen im Besonderen. Deshalb müssen sie auch in der Unternehmenskultur und der Kulturtransformation berücksichtigt werden. 

 

Carsten Roth macht das anhand seiner persönlichen Erfahrungen deutlich. Er berichtet von seinem Einsatz für die Kulturtransformation im familieneigenen Unternehmen. Dieser begann in der Reifephase der Firma. Die größte Herausforderungen traf er dabei in Gestalt von Grabenkämpfen und internem Getuschel. Er betont, dass solche Vorgänge die Wertschöpfung eines Unternehmens deutlich einschränken oder sogar vollständig stoppen. Sie rauben Energie und führen zu einer ungesunden Dynamik innerhalb eines Teams. 

 

Sein Lösungsansatz besteht hier in offener Kommunikation. Carsten Roth betont, dass es ohne aktive Eigengestaltung durch die Führungsebene zu Eigenentwicklungen kommt, die so verschieden sind wie die Menschen selbst. Daraus resultiert nicht selten Chaos, was die Wertschöpfung nachhaltig blockiert. Deshalb ist es essentiell die Mitarbeiter*innen zu verstehen und den Dialog zu suchen. Nur so entsteht ein gutes Verhältnis, das Vertrauen erlaubt und ein erfolgreiches Miteinander ermöglicht.

 

 

Unternehmenskultur als Qualitätsmerkmal

 

Eine positive Unternehmenskultur ist allerdings nicht nur für interne Belange wichtig. Auch die Anziehungskraft wird von der Kultur innerhalb eines Betriebes beeinflusst. Denn ein Unternehmen mit überzeugenden Werten und Zielen sowie glücklichen und leistungsbereiten Mitarbeiter*innen vermittelt diesen Eindruck auch nach außen. Ein Betrieb mit gesunder Unternehmenskultur ist somit auch für Investoren und qualifizierte Kräfte attraktiv. 

 

 

 

Was braucht es also für eine erfolgreiche Kulturtransformation?

 

  • Die Veränderung muss von der Führungsebene initiiert werden
  • Sowohl sichtbare als auch unsichtbare Werte sind zu berücksichtigen
  • Die aktuelle Unternehmensphase spielt eine große Rolle
  • Communication is the key! Offene und ehrliche Dialoge schaffen Vertrauen und Motivation

 

Du willst noch mehr über Kulturtransformation wissen? Dann findest du das ganze Gespräch aus dem K5 Leadership Lab zwischen Arne Stoschek und Carsten Roth in unserer K5 KLUB Mediathek. Schau doch mal rein!

 

 

Von Katrin Grieser

 

 

 

AUCH INTERESSANT:

 

 

Sven Rittau zu Gast in Podcasts über E-Commerce, Unternehmertum und Meaningful Relationships

Sven Rittau im Podcast-Kreuzverhör

Beitragsbild für den Blogbeitrag "Frauennetzwerke: M.Stories - das Disneyland für ambitionierte Frauen". Auf dem Bild ist das Logo von M.stories zu sehen. Es ist auf grünen Blättern gebettet. Links oben ist das K5 Logo eingeblendet. Links unten Das K5 Female In Retail Logo.

Frauennetzwerke: M.STORIES – das Disneyland für ambitionierte Frauen

Auf dem Beitragsbild ist in Zentrum der Leidfaden des Artikels "Me First" zu sehen. Links oben ist das K5 Logo in weiß vor dunkelblauem Hintergrund.

Family & Business second – me first: Mit Selbstführung zum erfolgreichen Leader