Philipp Man von Chronext zu Gast im ChefTreff von Sven Rittau

Wie CHRONEXT die konservative Uhrenbranche vom Marktplatzmodell überzeugt

 

Zu Gast: Philipp Man, Co-Founder & CEO CHRONEXT

Acht Jahre lang brauchten Philipp Man und sein Co-Founder Ludwig Wurlitzer um die konservative Uhrenbranche von ihrem Geschäftsmodell zu überzeugen. Ihr Marktplatz CHRONEXT verbindet Hersteller, Händler und Endkunden. Neun von zehn Marken aus dem Luxussegment würden sich immer noch wünschen es gäbe kein Internet, glaubt der 29-Jährige. Denn für Hersteller und Händler von Luxusmarken stellen Online Marktplätze einen Kontrollverlust dar.

E-Commerce schafft Transparenz über Verkaufspreise und -orte. Um ihre Kunden – deren Käufe und vor allem Suchen vermehrt online stattfinden – jedoch nicht zu verlieren, müssen die Marken und Händler ihr Inventar auch in den Onlinehandel verlagern. Mittlerweile sehen diese CHRONEXT als einen vollwertigen Partner im E-Commerce Business an. Neben Neuware sind auf dem Marktplatz auch gebrauchte Modelle von Händlern oder Endkunden zu finden.

Hybrider Marktplatz – das Beste von beidem

Philipp beschreibt CHRONEXT als “intermediate” oder “hybrides” Marktplatzmodell – es verbinde das Beste von einem E-Commerce Händler und einem Marktplatz. So können sich Kunden sowohl auf eine einheitliche Produktdarstellung, funktionierende Logistik und Garantieansprüche als auch eine große Auswahl, faire Preise und hohe Verfügbarkeit verlassen. Zudem sei dadurch, dass jede Uhr vor dem Verkauf durch die Hände eines professionellen Uhrmachers wandert, hohe Qualität und Service gewährleistet.

Philipp ist sich sicher, dass der jetzige rapide Erfolg von CHRONEXT erst der Anfang sei. Schließlich seien Luxusuhren immer noch zu 98% offline zu finden. Mit dem Marktplatzmodell weiten die Gründer den Markt für Händler und Endkunden aus, da Angebot und Nachfrage effizient zueinander finden. CHRONEXT verkauft in 130 Ländern, Hauptmarkt ist Europa. Welche nationalen Unterschiede es hinsichtlich der Luxusmarken gibt und in welcher Zielgruppe er noch ein riesiges Potential sieht, erzählt Philipp im Podcast Interview mit Sven Rittau.

Hör’ rein in die neue ChefTreff Ausgabe und erfahre noch mehr über Philipp Man und CHRONEXT.

ALLE FOLGEN IM ÜBERBLICK

Weshalb der Onlinehandel von Luxusuhren immer interessanter wird – Interview mit Philipp Man, Co-Founder & CEO CHRONEXT

Weshalb der Onlinehandel von Luxusuhren immer interessanter wird – Interview mit Philipp Man, Co-Founder & CEO CHRONEXT

ChefTreff Podcast, Folge #81

“Je seltener die Uhr wird, desto eher ist sie auf CHRONEXT zu finden.” Philipp Man, Co-Founder und CEO von CHRONEXT, ist sich sicher, dass der Erfolg der Plattform in Zukunft noch rapide wachsen wird. Acht Jahre lang brauchten er und sein Mitgründer Ludwig Wurlitzer bis sie die konservative Uhrenbranche überzeugten. Von Beginn an setzten sie sehr stark auf Öffentlichkeitsarbeit und generierten so viel Glaubwürdigkeit. Doch gute PR konvertiert nicht automatisch in Nachfrage. Erst das veränderte Konsumverhalten der Kunden – sicherlich auch durch die anhaltende Corona Pandemie verstärkt – zieht den stationären Uhrenhandel sowie die Hersteller der Luxusmarken vermehrt in den Onlinehandel.

Durch Drop Marketing binnen weniger Stunden ausverkauft – Jennifer Baum-Minkus, Founder & MD von gitti conscious beauty im Gespräch

Durch Drop Marketing binnen weniger Stunden ausverkauft – Jennifer Baum-Minkus, Founder & MD von gitti conscious beauty im Gespräch

ChefTreff Podcast, Folge #80

Das sogenannte Drop Marketing hat seine Ursprünge in der Streetwear Szene. Mit limitierten Kollektionen soll Begehrlichkeit bei Kunden erzeugt werden und so durch eine gewissen Sogwirkung weitere Konsumenten anziehen. Verstärkt wird der Effekt durch Vorankündigungen und Produktinformationen auf  Social Media Kanälen. Neben Marken wie Nike oder Anderen im Luxussegment agieren mittlerweile auch Fast Fashion Ketten wie H&M mit der erfolgreichen Verkaufsmethode.

Von “Oh my God” zu “Hell, yes” – Interview mit Julia Ritter, Founder Desiary

Von “Oh my God” zu “Hell, yes” – Interview mit Julia Ritter, Founder Desiary

ChefTreff Podcast, Folge #79

Das Finden von Besonderem. Das Gefühl für Stil. Der Wunsch nach Perfektem. – Drei der Eigenschaften mit welchen Julia Ritter und ihr Team die Philosophie von desiary.de beschreiben. Desiary ist ein Onlineshop für Interior Accessoires mit hohem Designanspruch. Als studierte Innenarchitektin und Liebhaberin von handgemachten, hochwertigen Produkten startete Julia bereits 2009 mit ihrem Shop. Im Laufe der Zeit kamen zwei stationäre Läden hinzu. Einen davon schloss Julia vergangenes Jahr bewusst, den anderen, bedingt durch Corona, übergangsweise auch. Traurig ist Julia darüber allerdings nicht. Es fühle sich gut an dadurch wieder mehr Fokus zu schaffen, meint Julia im ChefTreff Interview mit Sven Rittau.

Einen Secondhand-Fashion Marktplatz als Kür des E-Commerce meistern – Interview mit Cécile Wickmann, Co-Founder Rebelle

Einen Secondhand-Fashion Marktplatz als Kür des E-Commerce meistern – Interview mit Cécile Wickmann, Co-Founder Rebelle

ChefTreff Podcast, Folge #78

Ob sie heute nochmal ein Unternehmen mit Marktplatzmodell gründen würde? Mit ihrem jetzigen Wissen und einem Geschäftsmodell, das weniger komplex sowie kapitalintensiv wäre, würde sie das durchaus tun, antwortet Cécile Wickmann im ChefTreff Interview mit Sven Rittau. Die Co-Founderin verkündete Ende 2020 auf LinkedIn sich operativ bei Rebelle zurück zu ziehen, was jedoch nichts damit zu tun habe, dass sie nicht an den Markt glaube. Viel Energie und Arbeit hat sie seit den Anfängen im Jahr 2013 in den Secondhand Marktplatz von Luxusmode hinein gesteckt. Sogar mehr denn je glaubt sie an Rebelle und die vielen Potentiale, die noch ausgeschöpft werden können.

Ist Corona ein heilsamer Schock für den Kunstmarkt? – Interview mit Niklas Bolle, Founder Art Market 101

Ist Corona ein heilsamer Schock für den Kunstmarkt? – Interview mit Niklas Bolle, Founder Art Market 101

ChefTreff Podcast, Folge #77

Mit Johann König, der in Berlin, London und Tokyo erfolgreiche Kunstgalerien betreibt, stellte Niklas Bolle Ende 2019 Art Market 101 – eine Art Schule für begeisterte Kunstsammler – auf die Beine. Schon zu Beginn seiner Berufskarriere interessierte er sich für den Kunstmarkt. Damals ließ er noch Ölgemälde in China anfertigen. 2011 trieb es ihn aber dann in die Modebranche.

Exchanges Podcast mit Mirkofon

EXCHANGES PODCAST

Die Branchenexperten Jochen Krisch & Marcel Weiß sprechen über die Entwicklungen im E-Commerce Markt.

K5 KLUB Logo

K5 KLUB

Lerne von den Experten der Retail-Branche. Melde Dich jetzt bei unserer Streamingplattform an.

Mirkofon als Zeichen für Podcasts

PODCAST WERBUNG

Präsentiere Dein Unternehmen und Deine Services in unseren Podcasts und finde neue Interessenten.